52-Wochen-Challenge von *kwerfeldein, Wochen 31-40


Wochen 31 bis 40

 

Liebe Fotointeressierte,

die einzelnen Blog-Beiträge 21-30 habe ich hier in einem zusammengefasst. So läßt sich immer ein Zeitraum von 10 Wochen revue passieren, ohne alles einzeln anwählen zu müssen. Außerdem spart es mir deutlich an Platz, und es ist übersichtlicher. Eine Kommentarfunktion gibt es allerdings nicht mehr pro Wochenbeitrag, sondern "nur" noch unter der kompletten  Seite selbst. Ich füge die Kommentare aber gerne als Kopie zum jeweiligen Wochenbeitrag hinzu!


52 Wochen-Thema 40: "Musik inspiriert"

0 Kommentare //

 

 Zugegeben, den ersten Impuls an Inspiration zu diesem Beitrag samt Foto habe ich dem wunderbaren Blog von Werner Pechmann zu verdanken. Einen Dank von Herzen dafür an dieser Stelle!

 

 BAP, Niedecken, ja da gibt es was, und da war sofort das eine und einzige Bild vor Augen. In der vielschichtigen Inspiration, die Musik positiv auszulösen in der Lage ist, mag auch genau jede Inspiration liegen, an schier unmög-lich erscheinenden Dingen festzuhalten. Da liegen Verzweiflung und Hoffnung in einem einzigen Herzschlag zugleich, und plötzlich ertönt eine Musik, der perfekte Song. Der, für eine Ewigkeit gültig, genau jene Sekunden so trefflich beschreibt. Solche epischen Songs schlagen eine Saite an, die durch die Zeit hindurch schwingt, und schwingt, und schwingt. Ich weiß noch allzu gut, wie das war, als ich "Du kanns zaubre" erstmals hörte. Es lohnt, an Wunder zu glauben.

 

Du kanns zaubere

-BAP-

 

"...E weiß Blatt Papier, ne Bleisteff,Jedanke bei dir, setz ich
Ahm Finster un hühr, wat sich, avvspillt vüür der Düür, bess ich
Avvrötsch en die Zick, en der et dich für mich nit joov
Un mir ming Levve vüürm Daach X op eimohl vüürkütt wie en Stroof
Du kanns zaubre, wie ding Mamm die Kaate läät
Irjendsujet muss et sinn
Jede andre hätt jesaat
Et ess zo spät, dä Typ ess fäädisch, nä, dä Typ
Dä krisste mer wirklich ni' mieh hin
Mem Rögge zur Wand, spaßend un jede Naach voll woor ich
Ming bessje Verstand hassend total vun der Roll woor ich
T schlemmste woor, als mir, wie du mich endlich registrierst
Entsetzlich klarwoot, dat et jetz oder nie met uns zwei passiert
Mensch, woor ich nervös, als ich Dir alles jesaat hektisch
Un trotzdämm erlös, weil du mich nit treck ussjelaach un dich
Für mich intressiert häss, für all dä Stuss, dä uss mir kohm
Für dä Laber, dä ich jebraat hann, weil die Changs zo plötzlich kohm
Du kanns zaubre, wie ding Mamm die Kaate läät
Irjendsujet muss et sinn
Jede andre hätt jesaat
Et ess zo spät dä Typ ess fäädisch, nä, dä Typ
Dä krisste mer wirklich ni' mieh hin
E wieß Blatt Papier, ne Bleisteff, Jedanke bei dir, setz ich
Ahm Finster un hühr en mich kriej kaum jet notiert, weil ich
Immer noch nit raffe, dat mir uns tatsächlich hann
Un mir deshalv halt wießmaache, dat du wirklich zaubre kanns..."

 

E wieß Blatt Papier, ne Bleisteff, Jedanke bei dir...

FUJIFILM X-T2  & PENTACON auto 2.8/29mm     f 4,5 /  1/8 Sec. / ISO 200

 

 

 

 

 Mit diesem Foto nehme ich teil

an dem Foto-Jahresprojekt:

 

"52 Wochen" zum Thema:

 

"Musik inspiriert"

 

 

Veranstaltet wird dieses Projekt

 

von *kwerfeldein.de

 

 

Über 52 Wochen des Jahres 2020 werden jeweils Montags

bestimmte Themen vorgegeben.


                                                     Auch nach all´den Jahren einfach herrlich.

                               Denkt nicht mal dran. Ich nehme kein Geld dafür....


52 Wochen-Thema 39: "Herbst"

2 Kommentare //

 

  Der Herbst ist der Zeitraum, in dem wir mit verklärter Sentimentalität die Endlichkeit zu begreifen versuchen. Und das, indem wir die Realität des Verfalls auf eine ungläubige Art bestaunen, die aus Vergang etwas Schönes macht. Ja, wir betteln förmlich um den Stillstand der Zeit, und glauben tatsächlich einen kurzen Moment lang, dem wäre sogar entsprochen.

 

FUJIFILM X-T2  FUJINON XF 35mm 1,4  &  FUJIFILM MCEX-11       f 8 /  1/15 Sec. / ISO 200

 

 Mit diesem Foto nehme ich teil

an dem Foto-Jahresprojekt:

 

"35 Wochen-Thema :

 

"Herbst"

 

 

Veranstaltet wird dieses Projekt

 

von *kwerfeldein.de

 

 

Über 52 Wochen des Jahres 2020 werden jeweils Montags

bestimmte Themen vorgegeben.


Kommentare: 2
  • #1

    Benno Römer (Montag, 05 Oktober 2020 20:55)

    Das hat was stark Morbides. Passt sehr gut zum Text!

  • #2

    Bellinghof (Freitag, 09 Oktober 2020 13:57)

    Wahrscheinlich ist die Art hinzusehen entscheidend. Und 4 nachdenklich machende Zeilen.


52 Wochen-Thema 36: "Froschperspektive"

3 Kommentare //

 

 Mir blieb diesmal nichts anderes übrig, als die Froschperspektive wörtlich zu nehmen. Nicht unweit von meinem Wohnsitz gibt es einen geteerten Wirtschaftsweg, auf dem seit eh und je ein platt gewalzter Froschkadaver neben dem anderen liegt. Das nährt meine traurige Gewissheit, wie die letzte Perspektive der Fösche wohl nicht gerade selten ausschaut.

 

FUJIFILM X-T2  FUJINON XF 35mm 1,4          f 3,6 /  1/60 Sec. / ISO 200

 

 Mit diesem Foto nehme ich teil

an dem Foto-Jahresprojekt:

 

"35 Wochen-Thema :

 

"Froschperspektive"

 

 

Veranstaltet wird dieses Projekt

 

von *kwerfeldein.de

 

 

Über 52 Wochen des Jahres 2020 werden jeweils Montags

bestimmte Themen vorgegeben.


Kommentare: 3
  • #1

    Bellinghof (Montag, 14 September 2020 09:59)

    Böse, böse :-)
    Aber so ist es wirklich allerorts.

  • #2

    Stefan Senf (Montag, 14 September 2020 12:33)

    Das 'schöne' ist, dass schon der Titel 'Froschperspektive' völlig reicht, um dieses Bild äusserst bedrohlich wirken zu lassen.

    Viele Grüße: Stefan

  • #3

    Rolf Hollstein (Dienstag, 15 September 2020 13:45)

    Spitze Idee! Und wieder der klasse 306. Ich entwickle mich hier zum Blog-Fan.
    Liebe Grüße, Rolf


52 Wochen-Thema 35: "Gelb"

5 Kommentare //

 

 Gelb! Kennt ihr das auch noch? Wer früher gelbe Klamotten anzog, der hatte eigentlich schon verkackt. Warum auch immer. Gelb war negativ belegt. In unserem Garten, ok, da blüht schon hier und da was in gelb, und das ist auch schön so. In meinem Besitz hingegen hat sich das Ablehnende gegenüber gelb bis heute gehalten. Keine Kleidung, keine Autos, keine Bikes, keine Möbel, keine Teile der Einrichtung. Eigentlich nichts. Gelb ist schwierig. Ganz spontan fällt mir als positive Symbolik auf die Schnelle nur das Gelbe Trikot bei der großen Schleife, der Tour de France ein. Ansonsten ist das Meiste nicht gerade das Gelbe vom Ei.

 

 Als Farbe mit hoher Wirkung erlebe ich gelb immer da, wo Gefahr, Aufmerksamkeit und irgendwas mit Sicherheit angesagt ist. Da ist das mehr als gut, eine leuchtende Farbe gewählt zu haben. Hier das gewählte Motiv in gelb in Teilbereichen meiner beruflichen Zuständigkeit. Mehr in gelb muss aber auch wirklich nicht sein.

 

Smartphone SAMSUNG Galaxy S6

 

 Mit diesem Foto nehme ich teil

an dem Foto-Jahresprojekt:

 

"35 Wochen-Thema :

 

"Gelb"

 

 

Veranstaltet wird dieses Projekt

 

von *kwerfeldein.de

 

 

Über 52 Wochen des Jahres 2020 werden jeweils Montags

bestimmte Themen vorgegeben.


Kommentare: 6
  • #1

    Ben (Freitag, 04 September 2020 06:22)

    Die gute alte "Ameise".Ein nützlicher Helfer im Alltag.Unsere ist zum Glück orange denn ich kann gelb auch überhaupt nicht ab.Ist irgendwie gar nicht meine Farbe !

    Gruß Ben

  • #2

    Dirk von DT-Classics (Freitag, 04 September 2020 06:27)

    Das Wort ausgesprochen im Klang ist schon eine Zumutung... ;-))

  • #3

    Ben (Freitag, 04 September 2020 08:17)

    Stimmt. Es gibt aber doch ein schönes gelb ! Bahama Gelb auf dem 912 !

    MfG Ben

  • #4

    Werner (Freitag, 04 September 2020 09:30)

    Cool umgesetzt. Toll!

  • #5

    Dirk von DT-Classics (Freitag, 04 September 2020 10:25)

    Ja Ben, damit kriegst du mich.
    Wobei sich das, ins rechte Licht gerückt, fast schon in ein hell-orange optimiert.

    Grüß dich, Werner..danke ;-)

  • #6

    Bellinghof (Mittwoch, 09 September 2020 08:16)

    Ein gelbes Arbeitsgerät ohne Wlan und digitale Schnittstelle. Schön, sowas nochmal zu sehen.


52 Wochen-Thema 34: "Einrahmen"

2 Kommentare //

 

 Was genau sind eigentlich Voraussetzungen, die uns dazu animieren, Dingen einen Rahmen zu geben, und Gemälde oder Bilder einzurahmen? Da gibt es eine Wertigkeit, eine Besonderheit, eine Unverwechselbarkeit, die uns anspricht. Genauer betrachtet, geben wir einem für uns wichtigen und schönen Moment einen angemessenen Rahmen. Wir fassen mittels eines Rahmens Emotionen ein, die sich wieder und wieder abrufen lassen, indem wir das Werk betrachten.

 

  Es ist ein großes Glück, mit Kamera in der Hand da in der Baustelle zu stehen, dort mitten im Trubel der Arbeiten. Wirklich glücklich macht mich aber vielmehr das, was ich nicht nur sehe, sondern ganzheitlich wahrnehme. Da erstrahlt Freundschaft, Hilfsbereitschaft, Einigkeit, und es gelingt zu erahnen, wie aus einer alten Räuberhöhle ein schönes, heimeliges Heim werden wird. Und ein bisschen sehe ich darin in allem auch mich, mich vor langer Zeit. Dort, im abgebildeten Moment eines im Türrahmen gerahmten Glücks, dort stecken meine Aufmerksamkeit, meine Wehmut, und ein großer Teil meiner selbst.

 

FUJIFILM X-T2  FUJINON XF 16mm 1,4          f 8 /  1/26 Sec. / ISO 1600 / Beschnitt

 

 

 

 

Mit diesem Foto nehme ich teil

an dem Foto-Jahresprojekt:

 

"52 Wochen-Thema :

 

"Einrahmen"

 

 

Veranstaltet wird dieses Projekt

 

von *kwerfeldein.de

 

 

Über 52 Wochen des Jahres 2020 werden jeweils Montags

bestimmte Themen vorgegeben.


Kommentare: 2
  • #1

    Ed.Weber (Montag, 31 August 2020 08:02)

    Eine riesen Geschichte in einem einzigen Foto. Top Aufnahme!
    Die Aktion von Kwerfeldein kannte ich gar nicht, die Seite auch nicht. Beim Ansehen von Fotos einiger anderer Teilnehmer ist mir aber aufgefallen, dass es vermutlich eine Besonderheit hier bei DT-Classics ist, die vorgegebenen Themen nicht nur im Foto umzusetzen, sondern dem Begriff auch sonst einen inhaltlichen Kontext zu geben. Finde ich klasse.

  • #2

    Dirk von DT-Classics (Montag, 31 August 2020 18:25)

    Oh, das freut mich sehr, vielen herzlichen Dank
    für diese besonders aufmerksame Art, hier reinzuschauen!

    Herzlich, Dirk


52 Wochen-Thema 33: "Bäume"

1 Kommentare //

 

  Bei mir im Garten steht ein Ahorn. Rot leuchtend sind seine Blätter, die mittlerweile schon wieder die ersten farblichen Nuancen eines Spätsommers tragen. Das klingt schöner, als jetzt bereits vom Herbst zu sprechen. Die Krone hat mächtig zugelegt in den letzten Jahren. Es ist ein schöner Baum. Gepflanzt habe ich ihn damals als kleines Bäumchen zur Geburt meines Sohnes. Und ich habe sie beide "groß werden" sehen. Der Ahorn ist mir auch wirklich ans Herz gewachsen. Schatten spendet er an heißen Tagen. Dann sitze ich gelegentlich unter seinem Dach, und sehe uns Drei an; wir sind echt älter geworden. Mein Sohn, der Baum, und auch ich.

 

  Darin schwingt nichts Negatives. Ganz im Gegenteil. Es ist das ewige Wachsen, Werden und Vergehen, der ewige Kreislauf. Wirklich wehmütig werde ich allerdings, wenn ich irgendwo im Garten entdecke, dass es ein kleiner Ableger des Baumes geschafft hat, sich unbemerkt aus dem Gras, aus der Hecke zu erheben. Wie ein kleines Heiligtum, wie einen Schatz, betrachte ich die Kinder des Ahorns, mache sie vorsichtig aus, und setze sie in einen kleinen Topf. Dieser hier wird einen guten Platz finden. Entweder, er bekommt auch eine feine Stelle im Garten, oder ich schenke ihn meinem Sohn. Ja, je länger ich darüber philosophiere, um so mehr reift ein Lächeln zu diesem Gedanke.

 

FUJIFILM X-T2  FUJINON XF 35mm 1,4          f 4 /  1/1700 Sec. / ISO 400         Doppelbelichtung

 

 Mit diesem Foto nehme ich teil

an dem Foto-Jahresprojekt:

 

"52 Wochen-Thema :

 

"Bäume"

 

 

Veranstaltet wird dieses Projekt

 

von *kwerfeldein.de

 

 

Über 52 Wochen des Jahres 2020 werden jeweils Montags

bestimmte Themen vorgegeben.


Kommentare: 1
  • #1

    Bellinghof (Montag, 24 August 2020 09:58)

    Den Setzling wie ein Scherenschnitt vor den großen Baum platziert gefällt mir wirklich gut. Mich als Gast hier reizt die Abwechslung. Schön, auch solche kleineren Fotobeiträge zu schauen.
    Liebe Grüße,

    Bellinghof


52 Wochen-Thema 31: "Symmetrie"

3 Kommentare //

 

Symmetrie beruhigt meine Augen, und in Folge mich selbst. Spannende, hoch interessante Aktionen gelingen mir nicht dort, wo beruhigende Symmetrie herrscht. Wenn ich draußen in der Natur unterwegs bin, suche ich bewußt das Un-symmetrische. Ich mag die Besonderheiten des Ungleichförmigen und des Unverwechselbaren.
 Hingegen bei technischen Dingen, vor allem aber auch bei klassischen Automobilen, kann ich mich nicht sattsehen an ästhetischer Symmetrie. Und genau da, wo dann doch alles eher beruhigend gleichförmig erscheint, reizt gerade dies´ meine Sinne.

 

 

FUJIFILM X-T2  FUJINON XF 35mm 1,4          f 5,6 /  1/60 Sec. / ISO 200

 

 Mit diesem Foto nehme ich teil

an dem Foto-Jahresprojekt:

 

"52 Wochen-Thema :

 

"Symmetrie"

 

 

Veranstaltet wird dieses Projekt

 

von *kwerfeldein.de

 

 

Über 52 Wochen des Jahres 2020 werden jeweils Montags

bestimmte Themen vorgegeben.


Kommentare: 3
  • #1

    Ed.Weber (Montag, 10 August 2020 09:45)

    Peugeot 306! Symmetrie hin oder her, das ist mit Abstand eines der allerschönsten Cabriolets der letzten 30 Jahre.

  • #2

    Dirk von DT-Classics (Montag, 10 August 2020 18:03)

    Ja, das finde ich auch... ;-))

  • #3

    Rolf Hollstein (Donnerstag, 27 August 2020 10:00)

    Ein toller Wagen und ein vielversprechendes Foto! Wenn die Möglichkeit besteht, von diesem schönen Stück mehr sehen zu können, dann bitte ich hiermit darum.


2020  ©  DT-Classics



Kommentar schreiben

Kommentare: 0