- Ein Leben rund um den VW Bus T3 -

 

in Fotografie & Geschichten

 


WESTFALIA Ausstattung im VW Bus T3

 

Revision Kühlschrank ELECTROLUX RM 184 EGI


  In diesem Beitrag dreht sich alles um den Kühlschrank im VW T3 WESTFALIA, und zwar konkret um den in meinem Bus verbauten ELECTROLUX RM 184 EGI. Der alte Geselle hat seit ein paar Jahren zunehmenden Leis-tungsverlust im Gasbetrieb. Einmal ausgebaut, nehme ich mir alle Bauteile vor, die erneuerbar, und vor allem, beschaffbar sind. Und ein bislang nicht änderbarer Umstand rechtfertigt für uns Originalitätsbegeisterte jede noch so kleine Mühe, den RM 184 am Leben zu erhalten:  

Es gibt nach wie vor kein alternatives Gerät, welches plug & play in den WESTFALIA Küchenblock paßt....

 

2018 © DT-Classics
2018 © DT-Classics

 

   Nach Abnahme der Tür und des Rahmens zeigt sich, dass der Kühlschrank erhöht auf 2 Leisten steht. Die für den Kühleffekt nötige Luftzirkulation findet von vorne durch das Gitter unterhalb des Kühlschranks ihren Weg an die Rückseite des Kühlschranks.

Die dort am Aggregat entstehende Hitze steigt auf und entweicht durch das in Fensterhöhe befindliche Gitter nach oben. Zusätzlich ist im Küchenblock auch noch ein seitliches Gitter zum Entweichen der Abwärme eingesetzt (Siehe Foto unten).

 

  Bei Systemtemperaturen von etwa 50 Grad und mehr, rückseitig gemessen direkt an den Rohren, setzt zusätzlich ein Lüfterpropeller ein, um die notwendige Zirkulation zu beschleunigen.

Der mittlerweile als vorsintflutlich zu bezeichnende Rotor hat leistungsbedingt schwer zu kämpfen, dieses Ziel zu erreichen, da er ja keine kalte Luft ansaugen kann, sondern nur die, die sich innerhalb des Fahrzeugs befindet. Das mögliche erreichbare Temperaturgefälle ist demnach begrenzt.


2018 © DT-Classics
2018 © DT-Classics

 

 

  Der vorgesetzte Rahmen zur Aufnahme der Tür hat links (hell erkennbar) einen schmalen Steg, der seitlich in einer Nut des Schranks eingesteckt ist.

 

Also: Schrauben raus, Rahmen rechts bisschen nach vorne ziehen, dann seitlich nach rechts aus der Nut ziehen.

2018 © DT-Classics
2018 © DT-Classics

  Befestigt ist der Kühlschrank mit kleinen Schrauben, die sich in den Seitenwänden des Küchen-blocks finden. Speziell in diesem Fall:

Im flachen Staukasten links sind es 2, im Bereich der Tür unter der Schublade sind es 3 Schrauben.

Zu lösen ist in der Außenwand das Kaminröhrchen, weiterhin die Gasleitung, der 220V-Stecker, die 2 kleinen Flachstecker, wie auch der Stecker rückseitig am Bedienteil.

Etwas beherztes Hin- und Herziehen und Wackeln am Kühlschrank ist meist nötig, um Bewegung in den Kühlschrank zu bekommen.

 

Erste Maßnahme ist eine augenscheinliche Betrachtung. Der Kühlschrank sieht erfreulicher Weise recht gut aus. Auch die durchaus regelmäßig vorzufindenden Korossionsschäden am Aggregat auf der Rückseite sind hier zum Glück nicht vorhanden.

 

Tatsächlich habe ich großes Glück gehabt, denn dieser Bereich ist weder als Ersatzteil beschaffbar, und austauschbar obendrein auch nicht. Rost, bzw. Durchrostungen an den Rohren und Kühlrippen sind die Ausschuß-Kriterien für den RM 184.                                                             

                                                                                                                   click = groß 

 

Der Blechmantel mit Isolierung im Inneren schnappt über die gesamte Länge in einer Falz ein, die durch Zusammendrücken im Stoßbereich recht einfach zu öffnen ist. Die alte Kamin-Isolierungswolle kann entnommen werden, und auch das kleine verzinkte Winkelblech darunter. Nun das Sicherungsblech abschrauben, Brenner entnehmen. Zum Reinigen von Ablagerungen verwende ich eine Lauge aus Spülmittel und eine weiche Messingbürste.


                                           Winkelblech umschließt noch den Brennerraum

 

 

   Blech ist entfernt, der Brenner entnommen(siehe Hilfslinien)

                Zu sehen; Reinigen des Brenners,

               sowie dessen Position im Gehäuse.

 

       Tausch der hochsensiblen Gasdüse.


  click = groß 

Einmal zugange an der Stelle hier, bietet sich an, die Zündkerze auch gleich zu tauschen.

Wie unten zu sehen, ist die alte schon reichlich verbrannt, und sicherlich Erstausrüstung 1983.                                           click = groß 


Das Unterteil des kleinen Blechgehäuses läßt sich nach unten wegziehen. Die Öffnung in der Wand zur Rückseite des Kühlschrankes dient dem Sichtbarmachen der Flamme im Schauloch innerhalb des Kühlschranks!

Die Position des vorne befindlichen Zündkontakts benötigt keine spezielle Justierung. Die Ausrichtung ist vorgegeben, und findet sich automatisch, sobald die Zündkerze eingesetzt und festgeschraubt wird. Der Winkel zwischen der Montage-Senkrechten und dem des Zündkontakts ist bei allen Kerzen gleich ausgeführt! 

Der Stecker des einadrigen Kabels wird einfach nur

anstelle des alten Steckers aufgesetzt.


 

 

  Im Weiteren Verlauf der Revision habe ich auch die beiden Heizpatronen erneuert. Dabei ist zwingend darauf zu achten, die für die beiden Betriebsarten 12V + 220V jeweils richtige Ausführung zu verwenden! Bei Neukauf steht´s natürlich auf der Verpackung, aber optisch einfach zu unterscheiden sind sie darüber hinaus daran, wie die Kabelenden werkkseitig ausgeführt sind. Denn die Variante 220V hat einfach nur verpresste Aderhülsen auf den beiden Litzen, und die Variante 12V ist ausgerüstet mit isolierten Steckergehäusen.             

                                                                                                                                                                                                                                                                        click = groß 

 

Die Position der beiden Heizpatronen nicht vertauschen!

Zur Sicherheit am Besten nicht beide Patronen gleichzeitig entfernen, sondern nacheinander ersetzen.

 

In die gepresste Mulde am unteren Ende der Heizpatronen wird die Befestigungsschraube gedreht.  Beim Einführen also auf entsprechend korrekte Ausrichtung achten. Die Mulde kann man z.B. per Edding nach oben hin verlängert anzeichen, um zu wissen, wo sich nach Einschieben ins Halterohr die Mulde befindet. Die Patrone sitzt korrekt montiert unten bündig im Führungsrohr.

 

 

 

 

 

 

Die Kabelschuhe der alten 12V Heizpatrone finde ich recht stark verschmort vor. Vielleicht liegt darin die Ursache, warum die Kühlleistung auf 12V auch nie so wirklich erkennbar war. Es zeigt sich, wie gut es ist, bei Baustellen immer auch gleich die Peripherie einzubeziehen, vor allem an Stellen, die nicht mal eben erreichbar und einsehbar sind.


 

 

  Das Abgasrohr und die beiden Heizelemente werden umschlossen vom o.g. Blechmantel. In diesem ist eine Isolierfüllung, die die entstehende Hitze möglichst nicht nach außen lassen soll. Die 35 Jahre alte Wolle war recht bröselig, und meines Erachtens nichts weiter, als normale 0-8-15-Steinwolle.

Ich habe die ganze Angelegenheit nun mit Steinwolle höherer Güte aus dem Brandschutz gedämmt, die zusätzlich auch noch eine Aluminiumschicht außen herum hat. Diese hat einen Klebestreifen, womit die Fuge im Isolierrohr verschlossen wird. Um die zwangsläufig auch nach oben entweichende Hitze noch ein wenig einzubremsen, habe ich zusätzlich einen gelochten Deckel angefertigt.

 

          Alles demontiert                                     Anprobe                                      Der neu angefertigte Deckel aus rostfreiem Lochblech

Isolierung aus dem Brandschutz.    Herum legen, zusammendrücken, per Klebestreifen schließen, Blechmantel + Deckel anbringen.

 

TIPP:

Zur Optimierung der Kühlleistung ist es hilfreich, den eh schon ausgebauten Kühlschrank per 22V in Betrieb zu nehmen und wechselweise ein paar Stunden auf die Seiten zu legen, bzw. auf den Kopf zu stellen. Im Inneren verteilt sich die dadurch durchgeschüttelte Flüssigkeit einfach nochmal anders. Dies führt in der Regel zu verbesserter Funktion, und somit auch zu spürbar besseren Kältewerten.

 

TIPP:

Den ausgebauten Kühlschrank per 220V provisorisch in Betrieb nehmen. Ist anschließend genügend Temperatur erreicht, und die Rohrsysteme auf der Rückseite sind warm, alle Röhrchen und Rohre mittels eines Stabes aus Holz/Kunststoff vorsichtig "abklopfen". Kühlschrank auch drehen dabei. Verkrustungen der Kühlflüssigkeit können so gelöst, und die Leistung kann nochmals verbessert werden.


 

  Was jetzt noch bleibt, ist der Austausch des Lüfters. Tagsüber schon schwer auszuhalten, ist das extreme Gekrächze vor allem nachts kaum mehr zu ertragen. Auch hier soll nach 35 Jahren was neues herbei. Entschieden habe ich mich dazu, statt einem Lüfter gleich zwei Stück laufen zu lassen.

Die Wahl ist gefallen auf Modelle des Herstellers Reich. Bei 3000U/min hat einer alleine die Fördermenge von 90 Kubikmeter/Std. Die Gehäusemaße der Lüfter sind ca. 95 x 95mm. Nebeneinander passen sie so perfekt in den zur Verfügung stehenden Raum. Lediglich die Anfertigung eines Haltewinkels aus Aluminium ist abschließend nötig. An der elektrischen Ansteuerung habe ich nichts verändert, sondern mich dazu entschieden, erstmal alles wie gehabt beizubehalten und den nun erreichten Effekt unter Originalbedingungen zu begutachten.

 

 Winkel aus Aluminium, frei geschnitten auf Propellerdurchmesser

 

 Alle Kabel mittig gesetzt,

selbstsichernde Muttern

 

 Mit Karroseriekleber befestigt,

zusätzlich noch 2 Blindnieten gesetzt


2018 © DT-Classics
2018 © DT-Classics

                                                                                                     click = groß 

TIPP:

Sollte der Umstand eintreten, dass trotz eingestellter Maximalleistung die gewohnte Kühlleistung weder im Gasbetrieb, noch auf 220V erreicht wird, muß nicht zwingend der Kühlschrank selbst, und auch nicht der Lüfter hinüber sein. Es könnte in dem Fall durchaus auch am zwischengeschalteten Thermostat liegen!

Zu finden ist dieses Thermostat rückseitig oben an den Kühlrippen. Bei etwa 50-55 Grad schaltet das Thermostat den Lüfter an, und bei etwa 40-45 Grad wieder aus. Die Lüfter-Sets, die bei allen gängigen Zubehör-Händlern zu finden sind, bestehen mittlerweile fast immer aus dem Lüfter selbst, und eben jenem knopfartigen Thermostat.

 

Die Beschaffung der relevanten Ersatzteile ist sicherlich vielerorts möglich. Ich für meinen Teil habe über die letzten Jahre recht viele Zubehörfirmen und Ersatzteilanbieter getestet, meine Such- & Versuchsphase ist daher abgeschlossen. Die Heizpatronen, die Gasdüse und Zündkerze habe ich von GünzlClassicParts, wo meines Erachtens Service, Qualität und Preis stimmen. Ich bekomme da nix für, es ist keine Werbung, nur meine Überzeugung + kostenlose Info für euch.

 

 

   Am Ende aller Baustellen stellt sich meist die Frage, ob man was vergessen hat, bzw., was denn noch an "Luxusproblemen" übrig geblieben sein könnte?

Die Kühlschranktür! Seit langer Zeit ist der Zustand der beiden Getränkefächer nicht der beste. Dort, wo der Haltebügel für Flaschen eingesteckt wird, sind die dünnen Plastikstege teilweise abgebrochen, und auch die Schienen, mit denen die Halter in die Tür gesetzt werden, sind brüchig und rissig. Rettung dafür gibt es seit einiger Zeit bei Günzl Classic Parts.

 

 

Hier gehts zum verwendeten Flaschenhalter        >>>

 

click = groß

 

 

   Der endlich re-produzierte Flaschenhalter ist von seiner Paßform her super ausgeführt. Der matt-weiß eingefärbte Kunststoff ist hochwertig. Für eine weitere Gestaltung in Wunschfarbe also eine gute Basis.

So bin ich auch verfahren. Gewählt habe ich das dunkle braun, in dem Teile der Club Joker Einrichtung generell ausgeführt sind. Empfehlen möchte ich, vor Aufbringen des Lackes einen guten Kunststoffhaftvermittler zu verwenden. Bei einem nicht völlig verwindungsfreien Kunststoffteil macht das doppelt Sinn.


     Re-produziertes Rohteil von GünzlClassicParts                                                           Vergleich: Alte und neue Ausführung                     

 

   Bei der abschließend provisorisch vorgenommenen Inbetriebnahme in der Werkstatt habe ich den Kühlschrank erst auf 22V gestartet und auf Maximalleistung 8 Stunden laufen lassen. Erreicht habe ich fast 30 Grad unter Raumtemperatur. Beim anschließenden Umschalten auf Gasbetrieb ist die vorab erreichte Kältetemperatur im Inneren binnen 2 Stunden um 2-3 Grad gestiegen, dann aber konstant geblieben. Das ist ein Ergebnis unter "Laborbedingung", mit dem ich sehr zufrieden bin. Ein Update unter realen Sommerbedingungen reiche ich in der kommenden Saison noch nach!

 


UPDATE, 30.03.2019

 

  Ich habe den Kühlschrank heute erstmals bei warmen Außentemperaturen im Bus selbst in Betrieb gehabt. Den Startvorgang habe ich direkt im Gasbetrieb gewählt, und er war rasant kurz. Nach Knopfdruck knackerte der Zünder nur wenige Augenblicke. Die anschließende sehr übersichtliche Zeitspanne bis zum Abkühlen im Inneren ist für mich so völliges Neuland. Ruckzuck war alles so, wie es in einem Kühlschrank sein soll. Auffälligste Erkennbare Unter-schiede vor/nach Revision sind außerdem, dass ich den Verbrennungsvorgang jetzt tatsächlich erstmals auch bei geöffneter Tür des Küchenblocks deutlich hören kann, und dass die blaue Flamme in der Kontrollöffnung unten im Kühlschrank hell und klar zu sehen ist. Das ist, seit ich den Bus besitze, so noch nie der Fall gewesen.

 Die Möglichkeit, in warmen Zeiten irgendwo auch länger authark zu stehen, und ggf. mal völlig ohne Außenstrom auszukommen, ist wiederhergestellt, der Aufwand hat sich mehr als gelohnt. Also, probieren geht über....verzagen...

 

UPDATE, 23.04.2019

 

  Bei österlichen 27 Grad und praller Sonneneinstrahlung auf der linken Seite des Bullis, ist im Inneren des Küchenblocks ausreichend Wärme entstanden, um erstmals den Doppellüfter des Kühlschranks anlaufen zu lassen. Wirkung top! Wir haben es auch nur zufällig mitbekommen...ein Hauch von Geräusch, säuselig leise... ;-)

 

 

UPDATE, 15.07.2019

 

 So eisig sah das in Südfrankreich aus, Außentemperatur um die 40 Grad.Wie unten am Bild zu sehen, Rad stand nicht auf 100%.

 

Dabei habe ich bei Ausflügen tagsüber auf Gas, und am Campingplatz auf 220V laufen lassen. Feststellbar war kein nennenswerter Unterschied.


 Den von "Moritz E." in meinem Gästebuch erwähnten Geruch, der wohl von der Dämmung des Abgasrohres samt Heizelementen herrühren mag, habe ich auch wahrgenommen. nach 4-5 Kühlperioden im Gasbetrieb  ist das nun nicht mehr feststellbar.


 

 Wenn dir mit dem inhaltlichen Support,

den kleineren und größeren Angeboten geholfen werden kann, und du DT-Classics einfach

ein wenig unterstützen magst,

besteht hier dazu die Möglichkeit.

 

Vielen herzlichen Dank!



 

 

  Diese Revision des Kühlschranks habe ich

im Zusammenhang mit der Erneuerung

der linken Seitenverkleidungen, und der

teilweisen Überarbeitung der Küchenzeile

links im Bus getätigt.Alle Arbeiten,

Reparaturen und Verbesserungen,

die damit einhergegangen sind,

finden sich mit Click auf den Button.

 



2018 © DT-Classics